John Röhl ⇒ englisches TV ⇒ Bild am Sonntag: erotische Mutterträume Wilhelms II. als Ursache des 1. Weltkrieges!

John RöhlDer deutsch-britische Historiker Prof. John Röhl gilt seit Jahrzehnten als Hauptkritiker Kaiser Wilhelm II. In seiner dreibändigen Kaiser-Biographie läßt er kein gutes Haar an Wilhelm II. und stellt diesen an den Rande des Wahnsinns,  in wesentlichen Punkten sogar in eine Reihe mit Hitler.

John Röhl wird für seine stets einseitige Sichtweise selbst von Fachkollegen kritisiert  trotzdem gibt es kaum eine TV-Dokumentation oder ein Sonderheft zum Thema, in dem er nicht unwidersprochen zu Wort kommen und seine Extremthesen darstellen darf.

Das neueste Kapitel in dieser unseligen Geschichte wurde dieses Wochenende aufgeschlagen:
Das englische Fernsehen sendete eine reißerische Dokumentation über Wilhelm II., in der John Röhl neu entdeckte Briefe des 16jährigen Wilhelm an seine englische Mutter präsentierte.

Weiterlesen

Dank Fenske/Clark ist umfassende Revision des Geschichtsbildes zwingend

Sebastian Pella schreibt in einem Beitrag für das Netztagebuch der „Sezession“ seine Bewertung der Werke von Christopher Clark und Hans Fenske nieder:
www.sezession.de/41639/der-anfang-vom-ende-des-alten-europa-hans-fenske-christopher-clark-und-der-erste-weltkrieg.html

Diskussion auf PHOENIX zur Frage „War Deutschland Hauptschuldiger am 1. Weltkrieg?“

Am Sonntag wurde auf PHOENIX eine Diskussion ausgestrahlt, in der die Historiker Christopher Clark, Sönke Neitzel und Wolfram Wette über die Schuldigen am 1. Weltkrieg debattierten. Moderator war Guido Knopp. Clark und Neitzel betonten, daß die These von der deutschen Hauptschuld nicht mehr länger haltbar sei und bestätigten auf Nachfrage Knopps, daß folglich sogar die Schulbücher umgeschrieben werden müßten.

Sehen Sie ein Video der Diskussion unter:
www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/765675