Der nächste Knaller: „The Darkest Days“ von Douglas Newton

„Clark zum Quadrat“  so überschreibt die Wochenzeitung Junge Freiheit in der Ausgabe 42/2014 die Besprechung des neuen Buches des australischen Historikers Douglas Newton.
Der Autor stellt in seinem Werk die jahrzehntelang landauf landab in Schulen und Medien gepredigte Version vom selbstlosen britischen Eintritt in den 1. Weltkrieg in Frage. Newton schildert die Auseinandersetzung zwischen Friedenspartei und Kriegspartei innerhalb des britischen Machtzirkels in der Julikrise 1914. Die Kriegspartei unter Außenminister Edward Grey und Seelord Winston Churchill tat mit kräftiger Unterstützung  der Unterstaatssekretäre Arthur Nicholson und des berüchtigten Eyre Crowe alles, um Großbritannien in den Krieg gegen die Mittelmächte zu treiben.

Fazit: „Eine Handvoll Männer wollte den Krieg“  und bekam ihn.

Sie können das Buch hier bestellen:
www.buch.de/shop/buecher/mehrvonartikel/the_darkest_days_the_truth_behind_britain_s_rush_to_war_1914/douglas_newton/ISBN1-78168-350-6/ID37899129.html

Heute vor 100 Jahren: Aufruf deutscher Intellektueller

Genau heute vor 100 Jahren, am 4. Oktober 1914, veröffentlichten 93 renommierte deutsche Wissenschaftler, Künstler und Schriftsteller ihren gemeinsamen „Aufruf an die Kulturwelt“.
Der Aufruf, an dem sich so bekannte Persönlichkeiten wie Max Planck, Max Reinhardt, Max Liebermann und die Nobelpreisträger Gerhart Hauptmann, Rudolf EuckenConrad Röntgen, Emil von Behring, Emil Fischer, Wilhelm Wien und Paul Ehrlich beteiligten, ging als „Manifest der 93“ in die Geschichte ein. Mehrere der Unterzeichner waren Juden.
Die Intellektuellen wandten sich in ihrem Aufruf gegen die zunehmend aggressive alliierte Kriegspropaganda, die die Deutschen als „Hunnen“ und „Kulturverächter“ stilisierte.

Der Wortlaut des Manifests:

An die Kulturwelt! Ein Aufruf.

Wir als Vertreter deutscher Wissenschaft und Kultur erheben vor der gesamten Kulturwelt Protest gegen die Lügen und Verleumdungen, mit denen unsere Feinde Deutschlands reine Sache in dem ihm aufgezwungenen schweren Daseinskampfe zu beschmutzen trachten. Der eherne Mund der Ereignisse hat die Ausstreuung erdichteter deutscher Niederlagen widerlegt. Um so eifriger arbeitet man jetzt mit Entstellungen und Verdächtigungen. Gegen sie erheben wir laut unsere Stimme. Sie soll die Verkünderin der Wahrheit sein.

Es ist nicht wahr, daß Deutschland diesen Krieg verschuldet hat. Weder das Volk hat ihn gewollt noch die Regierung noch der Kaiser. Von deutscher Seite ist das Äußerste geschehen, ihn abzuwenden. Dafür liegen der Welt die urkundlichen Beweise vor. Oft genug hat Wilhelm II. in den 26 Jahren seiner Regierung sich als Schirmherr des Weltfriedens erwiesen; oft genug haben selbst unsere Gegner dies anerkannt. Ja, dieser nämliche Kaiser, den sie jetzt einen Attila zu nennen wagen, ist jahrzehntelang wegen seiner unerschütterlichen Friedensliebe von ihnen verspottet worden. Erst als eine schon lange an den Grenzen lauernde Übermacht von drei Seiten über unser Volk herfiel, hat es sich erhoben wie ein Mann.

Es ist nicht wahr, daß wir freventlich die Neutralität Belgiens verletzt haben. Nachweislich waren Frankreich und England zu ihrer Verletzung entschlossen [siehe dazu z.B. Christopher Clarks „Schlafwandler“]. Nachweislich war Belgien damit einverstanden. Selbstvernichtung wäre es gewesen, ihnen nicht zuvorzukommen.

Es ist nicht wahr, daß eines einzigen belgischen Bürgers Leben und Eigentum von unseren Soldaten angetastet worden ist, ohne daß die bitterste Notwehr es gebot. Denn wieder und immer wieder, allen Mahnungen zum Trotz, hat die Bevölkerung sie aus dem Hinterhalt beschossen, Verwundete verstümmelt, Ärzte bei der Ausübung ihres Samariterwerkes ermordet. Man kann nicht niederträchtiger fälschen, als wenn man die Verbrechen dieser Meuchelmörder verschweigt, um die gerechte Strafe, die sie erlitten haben, den Deutschen zum Verbrechen zu machen.

Es ist nicht wahr, daß unsere Truppen brutal gegen [die belgische Stadt] Löwen gewütet haben. An einer rasenden Einwohnerschaft, die sie im Quartier heimtückisch überfiel, haben sie durch Beschießung eines Teils der Stadt schweren Herzens Vergeltung üben müssen. Der größte Teil von Löwen ist erhalten geblieben. Das berühmte Rathaus steht gänzlich unversehrt. Mit Selbstaufopferung haben unsere Soldaten es vor den Flammen bewahrt. – Sollten in diesem furchtbaren Kriege Kunstwerke zerstört worden sein oder noch zerstört werden, so würde jeder Deutsche es beklagen. Aber so wenig wir uns in der Liebe zur Kunst von irgend jemand übertreffen lassen, so entschieden lehnen wir es ab, die Erhaltung eines Kunstwerks mit einer deutschen Niederlage zu erkaufen.

Es ist nicht wahr, daß unsere Kriegführung die Gesetze des Völkerrechts mißachtet. Sie kennt keine zuchtlose Grausamkeit. Im Osten aber tränkt das Blut der von russischen Horden hingeschlachteten Frauen und Kinder die Erde, und im Westen zerreißen Dumdumgeschosse unseren Kriegern die Brust. Sich als Verteidiger europäischer Zivilisation zu gebärden, haben die am wenigsten das Recht, die sich mit Russen und Serben verbünden und der Welt das schmachvolle Schauspiel bieten, Mongolen und Neger auf die weiße Rasse zu hetzen [ein heute sicher verstörendes Argument, das aber im Kontext der damaligen Kolonialzeit gesehen werden muß; alle Kolonialherrscher, also auch England oder Frankreich, sahen sich als die wahren, fortgeschrittenen Träger der Zivilisation; es war gemeinhin üblich, diese Länder unter dem Begriff „Weiße Rasse“ zusammenzufassen. Der Vorwurf der Intellektuellen nach damaliger Leseart soll bedeuten, daß sich die Ententemächte nicht scheuten, den Krieg nicht auf Europa zu begrenzen, sondern sogar Kämpfer aus ihren Kolonien gegen den „Kulturstandort“ Europa einzusetzen; Kämpfer mit anderem kulturellen Hintergrund, die sich womöglich an die Haager Landkriegsordnung – im damaligen Bewußtsein eine Errungenschaft der europäischen Zivilisation – nicht gebunden fühlten.].

Es ist nicht wahr, daß der Kampf gegen unseren sogenannten Militarismus kein Kampf gegen unsere Kultur ist, wie unsere Feinde heuchlerisch vorgeben. Ohne den deutschen Militarismus wäre die deutsche Kultur längst vom Erdboden getilgt. Zu ihrem Schutz ist er aus ihr hervorgegangen in einem Lande, das jahrhundertelang von Raubzügen heimgesucht wurde wie kein zweites. Deutsches Heer und deutsches Volk sind eins. Dieses Bewußtsein verbrüdert heute 70 Millionen Deutsche ohne Unterschied der Bildung, des Standes und der Partei.

Wir können die vergifteten Waffen der Lüge unseren Feinden nicht entwinden. Wir können nur in alle Welt hinausrufen, daß sie falsches Zeugnis ablegen wider uns. Euch, die Ihr uns kennt, die Ihr bisher gemeinsam mit uns den höchsten Besitz der Menschheit gehütet habt, Euch rufen wir zu:
Glaubt uns! Glaubt, daß wir diesen Kampf zu Ende kämpfen werden als ein Kulturvolk, dem das Vermächtnis eines Goethe, eines Beethoven, eines Kant ebenso heilig ist wie sein Herd und seine Scholle.
Dafür stehen wir Euch ein mit unserem Namen und mit unserer Ehre!“