Ian Kershaw über das Kaiserreich und Wilhelm II.

Der britische Historiker Ian Kershaw wurde in Deutschland vor allem durch seine Hitler-Biographie bekannt, deren beide Bände 1998 und 2000 erschienen sind und die neben der Hitler-Biographie von Joachim Fest von 1973 als Standardwerk gilt.

Letztes Jahr hat Kershaw ein neues Monumentalwerk vorgelegt, das jetzt auch in deutscher Sprache erhältlich ist:
In „Höllensturz – Europa 1914 bis 1949“ gelingt Kershaw eine fesselnde Darstellung jener 35 turbulenten und fatalen Jahre in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die das Gesicht Europas für immer verändern sollten – vom Ausbruch des 1. Weltkrieges bis hin zur Neugestaltung Europas nach dem Ende des 2. Weltkrieges.

Interessant dabei ist, daß Kershaw – anders als viele deutsche Historiker – dem traditionellen Deutungsmuster der angelsächsischen Geschichtslehre folgt, die einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen beiden Welkriegen sieht und daher beide zusammenfassend als „2. Dreißigjährigen Krieg“ bezeichnet. Hitler wäre eben ohne Versailles nicht denkbar gewesen!

Kershaw ist um eine ausgewogene Darstellung bemüht, ähnlich wie vor wenigen Jahren Christopher Clark in seinen „Schlafwandlern“ . So werden – anders als bei vielen deutschen Historikern der letzten Jahrzehnte – das deutsche Kaiserreich und Kaiser Wilhelm II. nicht dämonisiert oder gar als Alleinschuldige gebrandmarkt. Vielmehr stellt Kershaw mehrfach die positiven Seiten des Kaiserreichs im Vergleich zu anderen europäischen Staaten dar, z.B. wenn er schreibt:

„Ungeachtet des Antisemitismus an den politischen Rändern konnten sich die meisten Juden im wilhelminischen Deutschland heimisch fühlen. Für Juden bedrohlicher erschien die Atmosphäre in Frankreich, das erst jüngst die schmachvolle Dreyfus-Affäre erlebt hatte. […] Weit schlimmer war die Lage der Juden in Osteuropa. Gewalttätige, häufig von der zaristischen Polizei und Verwaltung angestiftete Pogrome, bei denen Tausende Juden getötet und verletzt wurden, hatten zwischen 1903 und 1906 ein finsteres Licht auf Teile Westrusslands geworfen. Auch in Polen, der Ukraine, in Ungarn, Rumänien und den baltischen Regionen war eingefleischter Judenhass endemisch.“

In der Julikrise, unmittelbar vor Ausbruch des 1. Weltkrieges, kommt Kershaw zu einer ganz anderen Beurteilung des deutschen Kaisers als sein britischer Kollege John Röhl, der Wilhelm II. zum unerbittlichen Kriegstreiber und Quasi-Alleinschuldigen stilisierte:

„Der Kaiser […] war, bei all seinem Kriegsgepolter, ein Zauderer; er bekam, als die Krise sich entfaltete, kalte Füße, in letzter Minute noch wollte er vom Krieg zurückweichen. Aber der Kaiser war faktisch nicht in der Lage, Kräfte zu kontrollieren, die weit mächtiger waren als er selbst.“

Ein äußerst lesenswertes, ungemein aufschlußreiches Werk!

Weitere Infos:
https://www.randomhouse.de/Buch/Hoellensturz/Ian-Kershaw/DVA-Sachbuch/e490820.rhd