Ausstellung über Wilhelm II.

Seit Sonntag ist in Gerolstein bei Trier eine Ausstellung über Wilhelm II. zu sehen.

Nähere Informationen unter:
http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/gerolstein/kurz/Kurz-Ausstellung-ueber-Kaiser-Wilhelm-II-wird-in-Erloeserkirche-eroeffnet;art8069,3652283

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Es ist jetzt schon einige Monate her, dass sich in meiner Heimatstadt Wuppertal-Elberfeld eine erhitzte Debatte an der Figur des Kaisers abgearbeitet hat.
    Im Zuge der Restaurierung des Elberfelder Rathauses, einst vom Kaiser selbst eingeweiht, entstand eine private Initiative, die 200.000,- € gesammelt hatte, um das einstige Figurenprogramm der Hauptfassade zu rekonstruieren. Die zuständigen städtischen Behörden gaben grünes Licht und so wurde der Auftrag zur Fertigung der Darstellung von Kaiser Barbarossa, Herzog Johann von Berg, König Friedrich Wilhelm IV., und KAISER WILHELM II. erteilt…
    Die Zeitung WZ berichtete über dieses Vorhaben und beförderte durch ihre von Anbeginn tendenziöse Darstellung eine hitzige Debatte in der Stadt, die schließlich auch die bis dahin unbeteiligte Politik erreichte.
    Fazit: in den Beiträgen zum Thema offenbarte sich das ganze Ausmaß des völlig verbildeten Geschichtsbildes- und bewusstseins der Bevölkerung. Regelrechter Hass auf den Kaiser und alles, was Deutschland vor 1945 repräsentiert verband sich mit Halbwissen und Vorurteilen. Manche Beiträge trieben die Zornesröte ins Gesicht und ließen zugleich verzweifeln. Alle Versuche, die Diskussion zu versachlichen, scheiterten an der Ignoranz der Kritiker die völlig irrational und verbissen ihre Thesen gleichsam als Dogmen darstellten und aggressiv verteidigten.
    Nach einigen Tage hatte sich ein derartiger Druck aufgebaut, dass der Oberbürgermeister entschied, dass die Figuren nicht angebracht werden sollen.
    Es bleibt zu hoffen, dass eine Zeit kommt, in der man mit Vernunft und Nüchternheit auf den Kaiser und sein Wirken blickt! Beiträge, wie das neue Buch von Clark sind ein wichtiges Mittel, auf diesem Weg.


—  Bei diesem Beitrag sind keine weiteren Kommentare mehr möglich.  —