„Ring of Steel: Germany and Austria-Hungary at War, 1914-1918“

Der in London lehrende britische Historiker Alexander Watson hat die zahllosen Veröffentlichungen im Jubiläumsjahr 2014 zum Ersten Weltkrieg um einen weiteren Band ergänzt: Watson befaßt sich in „Ring of Steel: Germany and Austria-Hungary at War, 1914-1918“ mit dem Krieg aus der Perspektive der Mittelmächte.

Er legt dar, wie der Erste Weltkrieg vor allem das Schicksal Osteuropas langfristig in radikalster Reise beeinflußte, analysiert das Verhalten der deutschen und österreichischen Zivil- und Kriegsverwaltung und kommt  ähnlich wie Jörg Friedrich – zu dem Schluß, daß Deutschland und seine Verbündeten nach dem Frieden von Brest-Litowsk die Chance auf den Sieg vergaben.

In einer Rezension der Financial Times vom 9./10. August hat William Mulligan (University College Dublin) einige wesentlichen Aussagen des Buches kommentiert:

„Watson’s most controversial arguments focus on the radicalisation the systematic use of violence against civilians in the war economy. Historians have long identified the German military as occupying a central role in this story […] But Watson adds important twists, viewing German conduct and aims as no more radical than those of its ally or enemies. Indeed he claims that the Allied side was primarily responsible for radicalising the war. Britain plays a central role in his argument, as its entry transformed the conflict into an attritional one between economies and societies. Britain’s blockade, the epitome of economic warfare and at the very last dubious under international law, entailed the targeting of civilians and provoked German unrestricted submarine warfare.“
Financial Times, London, Books“, S. 10 vom 9./10.8.2014

Das Buch liegt (noch) nicht in deutscher Übersetzung vor, kann aber als englisches Original bestellt werden: Weiterleitung zu Amazon