Thilo Sarrazin: Merkel, Erdogan, Sultan Mehmed V. und Wilhelm II.

Thilo Sarrazins neuestes Buch Wunschdenken ist das derzeit meistverkaufte Sachbuch in Deutschland, es liegt auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste.

In Deutschland weniger bekannt ist, daß Sarrazin im Schweizer Wochenmagazin Die Weltwoche in seiner Kolumne Brief aus Berlin regelmäßig denkwürdige Stellungnahmen veröffentlicht (Die Weltwoche wird vom Schweizer Roger Köppel, ehemals Chefredakteur der deutschen Zeitung Die Welt, herausgegeben).

In seiner neuesten Kolumne vom 4. Mai (in Heft 18/2016) mit dem Titel „Türkisches Hineinregieren“ übt Sarrazin scharfe Kritik an Bundeskanzlerin Merkel, die sich durch ihr devotes Verhalten gegenüber dem türkischen Präsidenten Erdoğan in eine Situation manövriert habe, die „das politische Ende von Angela Merkel eingeläutet“ haben könnte.

Sarrazin weist darauf hin, daß Merkels Anbiederung an Erdoğan historisch beispiellos sei. Mit Blick auf Europa notiert er: „Europa [hat sich] seine Standards bislang nicht von anderen diktieren lassen. Es ist nicht bekannt, dass der Osmanische Sultan Mehmed V. beim deutschen Kaiser Wilhelm II. in Presseangelegenheiten interveniert hätte und dieser daraufhin tätig geworden wäre.“